Drucken Versenden

Dorfbegehung des DZD-Projektteams

Bild anzeigen

Digitallotse Georg Schulze, Leiter der VHS Dr. Andreas Knoblauch-Flach, Digitallotse Gerhard Brast, Ortsvorsteher Franz-Josef Wegener, Digitallotse Andree Gievers, DZD Projekt Martina Werdehausen und Bürgermeister Nicolas Aisch.

© Foto: privat

Borgholz (wrs) - Ortvorsteher Franz-Josef Wegener begrüßte die Gäste Heidrun Wuttke, Martina Werdehausen und Dr. Andreas Knoblauch-Flach vom Projekt „Dorf.Zukunft.Digital“ (DZD) sowie den Bürgermeister der Stadt Borgentreich, Nicolas Aisch, vor der Stadthalle Borgholz zur Dorfbegehung. Die Dorfbegehungen im Rahmen des DZD-Projektes werden in allen teilnehmenden Orten von der Projektleitung durchgeführt. Ziel ist es, vom Dorf und vom örtlichen digitalen Team einen persönlichen Eindruck zu gewinnen. Das DZD-Team Borgholz wurde durch Andree Giefers, Georg Schulze und Gerhard Brast vertreten.
Von der Stadthalle führte der erste Weg zum Judenfriedhof. Dank der Pflege durch die Kyffhäuser Kameradschaft befindet sich dieser in einem sehr guten Zustand. Nächster Haltepunkt war der Stadtturm, der 1991 anlässlich der 700-Jahr-Feier der Erlangung der Stadtrechte nachgebaut wurde. Anschließend beim Kriegerdenkmal bedankte sich der Ortsvorsteher bei der Gemeinde Borgentreich für die Neugestaltung des Vorplatzes des Denkmales. In der Synagoge wurde die besondere Ausführung der Restaurierung gewürdigt. Weiter ging es zum Marktplatz, für den zur Zeit ein größerer Umbau geplant wird. Dies interessierte Bürgermeister Nicolas Aisch natürlich besonders und er ließ sich einige Details durch den Ortsvorsteher erläutern.
Das Dorfzentrum mit Kirche, Schule, Kindergarten und Burg bildete den Abschluss des Rundganges, bevor es wieder zurück zur Stadthalle ging. Die Projektleiterin Heidrun Wuttke betonte mehrfach das touristische Potential, das sie in dem Gezeigten erkannt hat.
In der Stadthalle wurde dann über weitere Optionen des Projektes DZD sowie über Verbesserungsmöglichkeiten der vorhanden IT-Struktur in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut gesprochen. Nicolas Aisch berichtete kurz über die geplanten IT-Maßnahmen (DorfNews und DorfFunk), für die bisher nicht im Projekt DZD eingebundenen Dörfer der Gemeinde Borgentreich.
Eine Frage, die intensiver besprochen wurde, war eine mögliche Teilnahme von Borgholz am Projekt „Smart Gesundheits- und Pflegeversorgung für den ländlichen Bereich“. Eine Bewerbung hat das DZD-Team Borgholz noch nicht abgegeben, da bisher keine „Kümmerer“ für diesen Themenbereich gefunden worden sind. Sollte sich noch bis Ende Juli Borgholzer für ein Engagement bereit erklären, wäre eine Bewerbung noch möglich. Diese Personen würden vom DZD-Teams Borgholz die volle Unterstützung erhalten.
Ein Thema, das für Borgholz von Interesse sein könnte, ist der IT-Einsatz in der Landwirtschaft („smart farming“). Hierzu gibt es die Initiative „Smarte.Land.Regionen“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Leider ist der Kreis Höxter nicht bei den ausgewählten Modellregionen. Heidrun Wuttke schloss mit den Worten: „Wir bedanken uns ganz herzlich für Ihre Gastfreundschaft, den spannenden Rundgang durch Ihr schönes Dorf und den anschließenden guten Austausch.“

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder