Drucken Versenden
Musikverein Scherfede

Generalversammlung mit Ehrungen

Bild anzeigen

(v.l.) Vorsitzender Kai Amelunxen, Jubilar Werner Peine, Jubilar Reinhold Schauf und stellvertretender Vorsitzender Stefan Schauf.

© Foto: Musikverein

Scherfede (wrs) - In seinem Jubiläumsjahr zum 100-jährigen Vereinsbestehen kamen die Vereinsmitglieder des Musikvereins 1921 Scherfede zu ihrer Generalversammlung zusammen. Statt ausgelassener Feierstimmung, die sich über das Jahr in vielfältigen Veranstaltungen zum Ausdruck bringen sollte, machte sich in den vergangenen eineinhalb Jahren eine Art von Stillstand im Vereinsleben breit, den es seit den Kriegszeiten nicht mehr gegeben hatte. Doch trotz langer musikalischer Pause haben sich die Vereinsmitglieder seit dem Probenbeginn im Juni fast alle wieder zusammengefunden und erfreuen sich daran, endlich wieder gemeinsam zu musizieren.

Vorsitzender Kai Amelunxen fasste die wenigen Gelegenheiten schnell zusammen, in denen seit März 2020 gemeinsam Musik gemacht werden konnte. Erfreulicher scheint da schon der Ausblick, der mit dem Frühschoppenkonzert zur Warburger Oktoberwoche und der Aussicht auf die Silvesterfeier in der Mehrzweckhalle sehr positiv ausfällt. Alle 155 aktiven Musiker sowie die passiven Mitglieder hoffen darauf, die Feierlichkeiten zum Jubiläum im kommenden Jahr nachholen zu können. Außerdem ist der Terminkalender im kommenden Jahr mit vielen Festen wie dem Freischießen in Mühlhausen und dem Schützenfest in Rhoden gut gefüllt.
„So lange Zeit des Brachliegens hinterlässt Spuren, natürlich auch in der Leistungsfähigkeit“, stellte Dirigent Dominik Seegel fest. Ein Grund mehr, um mit voller Konzentration in die Probenarbeit einzusteigen, um für die anstehenden Feste und Konzerte gerüstet zu sein. Ein Highlight, auf das die Musiker des symphonischen Blasorchesters mit Nachdruck hinarbeiten, ist das Jubiläumskonzert, das auf den 26. März 2022 verschoben wurde. Neben dem Dirigenten gaben auch die Mitglieder der Vorstandsteams Ausbildung, Medien, Jugend, Haus und Familie ihre Berichte ab. Da Corona laut Amelunxen vermutlich auch die Freude an der Übernahme eines Vorstandspostens gedämpft habe, stimmte die Versammlung einstimmig dafür, die Vorstandwahlen um ein Jahr zu verschieben.
Rock n Roll, Jazz, Folk; Rock, Hip Hop und Rap – er hat sie alle überdauert. Mit stehenden Ovationen und einer ganz besonderen Ehrung würdigte der Musikverein Scherfede seinen Ehrenvorsitzenden Werner Peine für seine 70-jährige Mitgliedschaft im Verein. Eine solch lange Mitgliedschaft ist selbst im Vereinsprogramm zur Mitgliederverwaltung gar nicht mehr vorgesehen und auch eine Ehrennadel hält der Volksmusikerbund für eine sieben Jahrzehnte dauernde Verbundenheit zu einem Verein nicht mehr vor. Nichtdestotrotz ist Werner Peine, der während seiner Zeit als Vorsitzender von 1965 bis 1975 die erste Knabenkapelle des Vereins ins Leben rief und damit den Grundstein für die vereinseigene Ausbildung legte, der Beweis dafür, dass Musik Generationen verbindet. „Der Verein hat dir unheimlich viel zu verdanken, durch deine umfangreichen Kontakte hast du dem Musikverein viele Spieltermine eingebracht“, resümierte Vorsitzender Kai Amelunxen. „Irgendwann musste ich mich zwischen Fußball und der Musik entscheiden. Rückblickend kann ich sagen, dass ich die richtige Entscheidung getroffen habe“, so der Jubilar selbst, der neben dem Musikverein in unzähligen Orchestern, Bands und Ensembles seinem Hobby nachgegangen ist und noch immer nachgeht.
Nur zehn Jahre später trat Reinhold Schauf dem Verein bei. Er war ihm dabei nicht nur als Posaunist und vorher an der großen Trommel eine große Stütze, sondern auch handwerklich hat er sich gerade beim Bau des Musikhauses in vielfältiger Weise eingebracht. Für seine 60-jährige Vereinstreue erhielt er die Ehrennadel in Gold des Volksmusikerbundes.
Halb so lange wie sein Vater gehört der stellvertretende Vorsitzende Stefan Schauf dem Verein an. Neben Andreas Blömeke, Dr.-Ing. Thorsten Marten und Wolfgang Weisner wurde er für 30 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet. Außerdem verlieh ihm Vorsitzender Kai Amelunxen als einem der engagiertesten Musiker, der sich bereits als Notenwart, Jugendwart, Dirigent, Ausbilder und stellvertretender Vorsitzender eingebracht hat, die Landesehrenmedaille des Volksmusikerbundes.
Für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft wurden ausgezeichnet: Stefanie Zschiebsch, Maren Eilbrecht, Saskia Engemann, Mareike Amelunxen, Heike Saure und Christine Steins.
Seit 20 Jahren gehören Stephan Grautstück, Henrik und Robin Kälber, Sarah Schrott und Thomas Ploeger dem Verein an.
Vor zehn Jahren begann die musikalische Reise von Gina Wedemeier, Dennis Lamert, Markus Moors, Pauline Schäfers, Jonas Knebel, Theresa Dissen und Franz Hucht im Scherfeder Musikverein.

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder