Drucken Versenden
Sebastianus-Ehrenkreuz für langjährige Verdienste um das Schützenwesen

Hohe Auszeichnung für Günther Rehrmann aus Borgentreich

Bild anzeigen

Für seinen großartigen Einsatz in vielen Ämtern der Schützenbruderschaft in Borgentreich und im Bezirksverband Warburg wurde Günther Rehrmann mit dem St. Sebastinus-Ehrenkreuz ausgezeichnet. Von links Bezirksgeschäftsführer Herbert Müller, Bezirkspräses Pfarrer Werner Lütkefend, der stellvertretende Bezirksbundesmeister Günther Rehrmann, Bezirksbundesmeister Matthias Gockeln und Ehrenbezirksbundesmeister Gerd Schlüter.

© Foto: privat

Manrode (wrs) - Mit dem St. Sebastianus-Ehrenkreuz würdigte Bezirksbundesmeister Matthias Gockeln die langjährigen Verdienste von Günther Rehrmann in der Borgentreicher Schützenbruderschaft und dem Vorstand des Bezirksverbandes Warburg.
Günther Rehrmann, der seit 2014 das Amt des stellvertretenden Bezirksbundesmeisters bekleidet, ist schon viele Jahre verschiedenen Positionen des Schützenwesens aktiv. 1978 trat der heute 61-jährige in seine Heimat-Schützenbruderschaft in Borgentreich ein und wurde im selben Jahr bereits Prinz und Bezirksprinz.
1982 bis 1996 bekleidete er das Amt des Jungschützenmeisters und Fahnenschwenkermeisters. Bis 1996 war er als Fahnenschwenker aktiv und als ausgebildeter Jugendgruppenleiter und Schießleiter am Aufbau der Jugendarbeit beteiligt. Kurse, Wochenenden und Ferienfreizeiten des Bundes der St. Sebastianus Schützenjugend BdSJ fanden unter seiner Leitung und Mitarbeit statt.
Schon 1983/1984 wirkte Günther Rehrmann beim Aufbau des BdSJ Diözesanverbandes mit.
Kommissarisch übernahm er von 1979 bis 1984 die Aufgaben des stellvertretenden Bezirksjungschützenmeisters und von 1984 bis 1994 die des Bezirksfahnenschwenkermeisters. Von 1988 bis 2004 war Günther Rehrmann BdSJ- Bezirksgeschäftsführer. Im Jahre 2013 errang er die Königswürde der St. Sebastian-Schützenbruder Borgentreich und des Bezirksverbandes Warburg.
Für seine Verdienste wurde der engagierte Schützenbruder 1999 mit dem Hohen Bruderschaftsorden und 2005 mit dem Jugendverdienstorden in Silber ausgezeichnet.
Als Vorzeigeschütze, begeisterter Sportschütze und echten Ehrenamtler der unglaublich viele Positionen im Schützenwesen bekleidet hat, hob Bezirksbundesmeister Matthias Gockeln den Jubilar hervor.
„Er ist ein Vertreter für unsere traditionellen Werte, einer auf den man sich verlassen
kann. Einer, für den Werte Glaube, Sitte und Heimat keine plakativen Werbesprüche sind, sondern der diese Werte gelebt hat, über fast 40 Jahre, davon 30 Jahre in aktiven Vorstandspositionen im Schützenwesen.“ stellte Bezirksbundesmeister Matthias Gockeln abschließend in seiner Laudatio fest.

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder