Drucken Versenden
Hüffertgymnasium

93 Schüler erhielten das Deutsche Sportabzeichen

Bild anzeigen

13 Schülerinnnen und Schüler des Hüffertgymnasium erreichten Bestleistungen beim Deutschen Sportabzeichen.

© Foto: privat

Warburg (wri) - "Was treibt uns an?" Diese Frage stellten sich wie jedes Jahr die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 7 und 8 des Hüffertgymnasiums beim jährlichen Schulsportfest für die Mittelstufe. Für viele war es der persönliche Ehrgeiz, ein Abzeichen des Deutschen Olympischen Sportbundes in Bronze, Silber oder sogar in Gold zu erwerben. Sich mit der persönlichen Leistungsfähigkeit auseinanderzusetzen und sich durch Training und Anstrengungsbereitschaft zu verbessern.
Das Deutsche Sportabzeichen wird vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) verliehen, es ist ein Ehrenabzeichen und gilt als höchste sportliche Auszeichnung außerhalb des Wettkampfsportes. Die Leistungskriterien orientieren sich an den motorischen Grundeigenschaften Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit und Koordination. Das regelmäßige Training zum Erwerb des Sportabzeichens ist auch Grundlage für eine gesunde Lebensführung.
Hierfür trainierten die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 7 und 8 wochenlang im Sportunterricht, um sich auf den Wettkampftag vorzubereiten. 93 Schülerinnen und Schüler erhielten letztendlich die begehrte Auszeichnung. Davon errangen 24 das Abzeichen in Gold, 41 in Silber und 28 in Bronze.
Organisiert wurde der Sporttag von den Sportlehrern Angelika Heupel-Lommes und Karl-Werner Böhm. Unterstützt wurden sie dabei von der ganzen Sportfachschaft und den Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 9, die als Sporthelfer für die Motivation der einzelnen Klassen sowie als Helfer an den einzelnen Stationen zuständig waren. Ein sehr gelungenes Konzept, um das sportliche Miteinander auch in der Schule zu leben.
Um die Leistungen der Schülerinnen und Schüler zu würdigen, wurden vergangenen Donnerstag die Urkunden und Medaillen mit einem kleinen Festakt übergeben. Der stellvertretende Schulleiter Christoph Prante zollte allen Schülerinnen und Schülern für die erbrachten Leistungen seinen höchsten Respekt. Vor allem für die hervorragenden Leistungen, die ihm persönlich fern waren. Sportlehrer Karl-Werner Böhm zeichnete anschließend die 13 Schülerinnen und Schüler aus, die in einzelnen Disziplinen Bestleistungen erzielten. Besonders hob er auch die Leistungen von Kim Marie Hoppe und Carolin Langer hervor, die im 50-Meter-Lauf bzw. Standweitsprung einen neuen Schulrekord aufstellten.

 

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder