Drucken Versenden
Städtisches Familienzentrum Borgentreich

Bewilligungsbescheid für 30 neue Plätze

Borgentreich (ozbs) - Bürgermeister Rainer Rauch nahm von Landrat Friedhelm Spieker einen Bewilligungsbescheid über Fördermittel in Höhe von 900.000 Euro für die Erweiterung des Städtischen Familienzentrums entgegen. Dort sollen 30 neue Plätze für die Kindertagesbetreuung entstehen. Der geplante Neubau soll im Sommer 2019 fertiggestellt werden. Um bereits zum Beginn des Kindergartenjahres 2018/2019 der wachsenden Nachfrage gerecht zu werden, wird in der bestehenden städtischen Einrichtung bis zur Fertigstellung des Neubaus eine weitere Gruppe provisorisch eingerichtet.

Bild anzeigen

Landrat Friedhelm Spieker überreichte Borgentreichs Bürgermeister Rainer Rauch einen Bewilligungsbescheid über Fördermittel in Höhe von 900.000 Euro.

© Foto: Kreis Höxter

Die Förderung stammt aus Mitteln des Bundes, des Landes Nordrhein-Westfalen und des Kreises Höxter. „Mit dieser Zuwendung entstehen 16 Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren und 14 Plätze für Kinder über drei Jahren. Damit reagieren wir auf die wachsende Nachfrage der Eltern und die steigenden Geburtenzahlen im Kreis Höxter“, sagte Landrat Friedhelm Spieker. „Seit dem Kindergartenjahr 2009/2010 sind die Kinderzahlen kontinuierlich steigend, was bis 2025 einen zusätzlichen Bedarf an U3-und Ü3-Plätzen zur Folge haben wird.“
Für Bürgermeister Rainer Rauch ist der Ausbau der Kindertagesbetreuung ein wichtiger Beitrag zur Stärkung der Familienfreundlichkeit. „Kinderbetreuung ist ein sehr wichtiger Standortfaktor. Wir freuen uns sehr, mit diesem zusätzlichen Angebot die Familien in Borgentreich noch besser unterstützen zu können.“
Insgesamt sollen im Kreis Höxter kurzfristig 145 neue Kindertagesplätze entstehen. „Gerade Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren seien in den letzten Jahren immer begehrter geworden. Aber auch die Zahl der Kinder über drei Jahren ist steigend, sodass zum ersten Mal seit den 1990’er Jahren für sie wieder zusätzliche Betreuungsplätze geschaffen werden müssen um den Bedarf zu decken“, so Landrat Spieker. „Diese Entwicklung ist ein wirklicher Grund zur Freude.“

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder