Drucken Versenden
Warburg – überraschend anders

Bürger sollen sich aktiv an Imagekampagne beteiligen

Bild anzeigen

(V.l.) Wirtschaftsförderer Sören Spönlein und Bürgermeister Michael Stickeln fordern die Warburger und Gäste auf zu sagen, was sie an Warburg besonders mögen.

© Foto: Seidenstücker

Von Inge Seidenstücker


Warburg – Eine Bürgerbefragung und viele Gespräche mit Vertretern aus Wirtschaft und Tourismus in 2016 ergab, dass die Stadt zwar sehr traditionell sei, aber etwas mehr Innovation vertragen könnte.
Um der Stadt ein besseres Image zu verschaffen, wurde nun mit Trust Communication aus Paderborn ein externes Unternehmen beauftragt, Argumente zu sammeln, die Herausforderungen zu formulieren und Ziele herauszuarbeiten. Dabei war es Bürgermeister Michael Stickeln und dem Wirtschaftsförderer der Stadt, Sören Spönlein, wichtig, dass jemand von außen drauf schaut.
Überrascht zeigten sich selbst die Mitarbeiter der Trust Communication über das Potential der Stadt Warburg. Dies wird auch mit dem Slogan „Überraschend anders“ in der Kampagne aufgegriffen.

„Warum Warburg?“
Die Kampagne startet nun in drei Phasen. Bei der ersten Phase - „Warum Warburg?“ - sind in den nächsten Wochen die Warburger, aber auch Gäste gefragt. Sie sollen ihr Warburg-Highlight benennen und können dabei tolle Preise, wie Fernseher, Gutscheine für Hotelaufenthalt, Kino und Café, Warburg-Geld und weitere gewinnen. Teilnahmekarten gibt es an vielen Stellen in der Stadt, im Infocenter auf dem Neustadtmarktplatz sowie an einem Stand auf der Oktoberwoche und natürlich auch auf der Homepage www.warum-warburg.de. „Damit wollen wir die Bürger aktiv mitnehmen“, sagte der Bürgermeister.

„Darum Warburg“
Ist der Fokus dann erst einmal auf das „Warum“ gerichtet, geht es in der zweiten Phase um das „Darum“. Argumente und Verbesserungsideen werden ausgewertet und kommuniziert. Hier geht es darum, die Attraktivität Warburgs auch nach außen zu tragen. Konkret heißt das, auch im gesamten Kreis Höxter und dem angrenzenden Nordhessen zu werben. Dies erfolge dann in 2019.
„Überraschend anders – wird von uns als Herausforderung wahrgenommen, um mit einer bewussten Zielsetzung dauerhaft daran zu arbeiten“, betonte Stickeln. So sei Warburg bereits jetzt sehr attraktiv, doch soll es künftig noch besser werden. Auf die Frage: „Warum Warburg“, antwortete der Bürgermeister spontan: „Weil Warburg alles hat, tolle Menschen, die sich engagieren und mithelfen, die Stadt lebens- und liebenswert zu gestalten."

In der dritten Phase der Imagekampagne geht es darum, was zu tun ist, um die Aussagen zu beweisen. Die gesamte Kampagne wird bis 2020 gehen und für 2018 wurden dafür 25.000 Euro bereitgestellt. Für die nächsten Jahre erhoffen sich Stickeln und Spönlein weitere Förderungen durch Warburger Unternehmen.

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder