Drucken Versenden
Corona-Pandemie erschwert den Kommunalwahlkampf

CDU arbeitet am Plan B

Bild anzeigen

CDU-Stadtverbandsvorsitzender Hubertus Kuhaupt (l.) und der Bürgermeisterkandidat der CDU in Warburg Tobias Scherf bereiten gemeinsam mit einem Wahlkampfteam den Kommunalwahlkampf der CDU vor.

© Foto: CDU

Warburg (wrs) - Die CDU im Warburger Land hatte frühzeitig mit der Vorbereitung der Kommunalwahlen begonnen, doch Covid-19 macht den Verantwortlichen der Parteien einen Strich durch die Rechnung. Jetzt wird der Kommunalwahlkampf anders geplant.
Bereits im November des vergangenen Jahres wurden die CDU-Mitglieder zur Abstimmung um ihren Bürgermeisterkandidaten gerufen. Der Volkmarser Tobias Scherf setzte sich eindeutig durch. Im Februar folgte die Aufstellung der Kandidaten für die 19 Wahlkreise in der Kernstadt und den Dörfern im Stadtgebiet und die Vorschläge für den Kreistag. Nach der Personalauswahl wollte die CDU in die Vorbereitungen des Wahlkampfes einsteigen.
Der CDU-Stadtverbandsvorsitzende Hubertus Kuhaupt aus Welda ist noch gelassen. „So wie es aussieht, bleibt der Wahltermin am 13. September 2020 bestehen. Uns fehlt zwar durch die pandemiebedingte Zwangspause etwas Vorbereitungszeit, durch unseren frühzeitigen Einstieg liegen wir aber noch immer gut im Plan.“ Für ihn ist es der dritte Kommunalwahlkampf der CDU, den er als Parteivorsitzender leitet.
Für Tobias Scherf ist es eine besondere Herausforderung. Als neuer Kandidat hat er großes Interesse daran, die Hansestadt und ihre 16 Stadtteile näher kennen zu lernen. Sein Plan für die Besuche der zahlreichen Feste und Veranstaltungen stand bereits. Jetzt sind alle Termine abgesagt worden. „Ich möchte mit den Menschen im ganzen Stadtgebiet ins Gespräch kommen, die Stadt und die Dörfer mit ihren politischen Aufgabenstellungen kennenlernen.“. Der geplante Haustürwahlkampf wird nur begrenzt stattfinden können. Dennoch, begonnen hat Scherf bereits mit sogenannten Wahlkreisrundgängen. Gemeinsam mit den Kandidaten der CDU besucht er derzeit alle Wahlkreise, um sie kennenzulernen. Aber auch das ist nur eingeschränkt möglich, denn wir müssen uns immer an die geltenden Regeln halten, so Scherf.
Für den Vorsitzenden Hubertus Kuhaupt stand schon Corona fest, dass dieser Wahlkampf eine besondere Herausforderung wird. Schließlich will die CDU die absolute Mehrheit im Stadtrat verteidigen und den Bürgermeister stellen. Auch wenn sich die Umfragewerte für die CDU deutlich gebessert haben, setzt Kuhaupt und sein Team auf eine gründliche Wahlkampfvorbereitung und eine gute Kandidatenauswahl.
Unsere Kandidaten aus den 19 Wahlkreisen im Stadtgebiet sind hochmotiviert, berichtet er. Die Stimmung ist gut und wir wollen mit einer erneuerten Mannschaft Impulse für die zukünftige Kommunalpolitik setzen.
Ein Wahlkampfteam bereitet gemeinsam mit den CDU-Kandidaten den Wahlkampf unter geänderten Vorzeichen vor. Da geht es derzeit um die Inhalte der zukünftigen CDU-Kommunalpolitik, die Planung von Wahlkampfveranstaltungen, die Organisation der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit oder aber auch um die Durchführung interner Kandidatenworkshops mit externer Beratung. Es geht uns um Grundlagenvermittlung für die neuen Kandidaten und Teambildung, erklärt der Vorsitzende.
Dies muss nun alles vor dem Hintergrund der Abstands- und Hygieneregeln passieren. Das stellt die Kommunalpolitiker vor besondere Herausforderungen. Die digitalen Medien helfen uns dabei, wir setzen auch verstärkt auf Videokonferenzen. Doch am Ende ist das persönliche Gespräch, auch mit dem Wähler, durch nichts zu ersetzen, stellt Hubertus Kuhaupt fest.

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder