Drucken Versenden
Pressemitteilung MdB Christian Haase

"Einigung beim Thema Fracking erreicht"

Kreis Höxter (ozv) - „Ich bin froh, dass wir nun ein Gesetz zum Fracking beschließen. Denn kein Gesetz bedeutet, dass Fracking ohne festen Regelungsrahmen erlaubt wäre. Nun haben wir im Gesetzestext ein klares Verbot unkonventionellen Frackings. Nicht nur der Koalitionsvertrag wird damit umgesetzt, sondern Mensch und Wasser werden prioritär geschützt – auch bei uns in den Kreisen Höxter und Lippe“ zeigt sich Christian Haase MdB zufrieden mit der gefundenen Einigung. Die Forderungen, für die ich mich in Berlin stark gemacht habe, wurden nun noch durchgesetzt:
1. Grundsätzliches Verbot von unkonventionellem Fracking, insbesondere Schiefergestein, wie wir es aus den USA kennen.
2. Mehr Wasserschutz und Stärkung der Kommunen im Antragsverfahren für das bereits seit den 60er Jahren z.B. in Niedersachsen angewandte konventionelle Fracking.
3. Die bundesweit insgesamt vier Probebohrungen zur Erforschung der Auswirkungen des unkonventionellen Frackings auf die Umwelt können nur mit Zustimmung der jeweiligen Landesregierung stattfinden. Die CDU NRW hat sich in mehren Beschlüssen gegen solche Bohrungen ausgesprochen. Die Landesregierung darf bei diesem Thema jetzt nicht wackeln. 4. Befassung des Deutschen Bundestages im Jahre 2021 über die Angemessenheit der gesetzlichen Verbotsregelung.
„Es war daher richtig, dass ich mit meinen Kollegen aus Westfalen den Gesetzentwurf von Bundesminister Gabriel und Bundesministerin Hendricks aufgehalten habe“, freut sich Christian Haase über den politischen Erfolg. „Unsere Mineralbrunnenhersteller und Brauereien in Ostwestfalen-Lippe können aufatmen. Ich danke auch den Unternehmern, die sich mit mir in Berlin für eine solche Lösung eingesetzt haben.“

MdB Christian Haase (CDU)

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder