Drucken Versenden
Landrat dankt allen Beteiligten für die gute Zusammenarbeit

Einschulungsuntersuchungen erstmals auch 
im Helios Klinikum

Bild anzeigen

Haben den neuen Standort für die Einschulungsuntersuchungen in den Räumen der KVWL-Notfalldienstpraxis im Helios Klinikum Warburg gemeinsam besucht (von links): Leiter des Kreisgesundheitsamtes, Dr. Ronald Woltering, Landrat Friedhelm Spieker, Warburgs Bürgermeister Michael Stickeln, Klinikgeschäftsführer des Helios Klinikums Warburg, Christian Thiemann, und die Koordinatorin der KVWL-Notfalldienstpraxis, Christiane Mohr.

© Foto: Kreis Höxter

Warburg (wrs) - Für 1.200 Kinder im Kreis Höxter beginnt im August 2019 das Schulleben. Das Kreisgesundheitsamt führt derzeit die Einschulungsuntersuchungen durch. Die Kinder aus Warburg, Borgentreich und Willebadessen werden ab Februar erstmals am neuen Standort in der Notfalldienstpraxis der niedergelassenen Ärzte im Helios Klinikum Warburg untersucht.
„Wir freuen uns, neben den Räumen im Gesundheitsamt in Höxter einen zweiten Standort anzubieten und damit den Elternwünschen entgegenzukommen“, sagte Landrat Friedhelm Spieker bei einem Besuch der Räumlichkeiten, die dem Gesundheitsdienst des Kreises Höxter von der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) für die Einschulungsuntersuchungen zur Verfügung gestellt werden. Dass es trotz des Medizinermangels gelungen sei, das Ärzteteam des Gesundheitsamtes zu verstärken, bezeichnete Spieker als großes Glück. Dadurch sei es möglich gewesen, den zweiten Standort zu planen.
Für die gute Unterstützung und Zusammenarbeit dankte er Warburgs Bürgermeister Michael Stickeln, der Koordinatorin der KVWL-Notfalldienstpraxis, Christiane Mohr, und dem Klinikgeschäftsführer des Helios Klinikums Warburg, Christian Thiemann. „Alle haben an einem Strang gezogen“, sagte Spieker. Auch der Elterninitiative, deren Anregungen in die Planung einbezogen worden seien, sprach der Landrat seinen Dank für ihr konstruktives Engagement aus.
"Dass die Schuleingangsuntersuchungen auch im Helios Klinikum durchgeführt werden, ist für viele Eltern aus der Hansestadt, Willebadessen und Borgentreich eine große Entlastung“, bedankte sich Bürgermeister Michael Stickeln für die erfolgreiche Umsetzung eines zweiten Standortes. Er freue sich, dass der Kreis dies möglich gemacht habe.
Bei rund 300 Kindern wird das Team des kinder- und jugendärztlichen Dienstes des Kreises Höxter von Februar bis Juni die gesetzlich vorgeschriebenen Schuleingangsuntersuchungen im Helios Klinikum durchführen. „Die Notfalldienstpraxis bietet hierfür ideale medizinische Bedingungen“, sagte der Leiter des Gesundheitsamtes des Kreises Höxter, Dr. Ronald Woltering. „Wie die Untersuchungszimmer des Gesundheitsamtes in Höxter erfüllen auch die Räumlichkeiten im Helios Klinikum den hohen Standard einer Kinderarztpraxis.“ Die Personalsituation im Gesundheitsdienst bleibe jedoch weiterhin angespannt. Das Ärzteteam habe nur um eine halbe Stelle aufgestockt werden können. Der Kreis Höxter setze sich deshalb weiter für eine Verstärkung des ärztlichen Personals ein.
„Umso mehr freut es mich, dass wir unser Versprechen gehalten haben und jetzt einen weiteren qualitativ hochwertigen Standort im Kreisgebiet für die Einschulungsuntersuchungen anbieten“, sagte Landrat Friedhelm Spieker.

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder