Drucken Versenden
Diemelradweg und Städtebaulicher Denkmalschutz erhalten Zuwendung

Große Freude über zwei Förderbescheide

Diemelstadt (wrs) - Strahlende Gesichter waren beim Ortstermin an der Großbaustelle Landstraße zu sehen, als Bürgermeister Elmar Schröder mit zwei aktuellen Förderbescheiden des Landes Hessen die fleißigen Bauverantwortlichen überraschte und ihnen damit weitere Arbeit für die nächsten Jahre in Aussicht stellte.
1,2 Mio. Euro für Rhoden
In Rhoden wartete man seit Wochen auf den letzten Förderbescheid, der im Rahmen des städtebaulichen Denkmalschutzes noch ausstand. Nun ist er eingetroffen und weitere 1,2 Mio. Euro stehen für die Landstraße, die Rathaussanierung und weitere Vorhaben in den nächsten Jahren zur Verfügung. Bei einer Förderquote von 66,6 Prozenu bekommt die Diemelstadt 800.000 Euro vom Land Hessen und dem Bund und muss 400.000 Euro Eigenmittel mit einbringen. „Insgesamt sind somit in dem gesamten Verfahren 12,9 Mio. Euro davon 8,4 Mio. Euro von Land und Bund sowie 4,4 Mio. Euro von der Stadt in dieser Maßnahme alleine in Rhoden umgesetzt worden bzw. noch umzusetzen. Wenn man dazu die Schlosssanierung des Domanium vor einigen Jahren mit rund 10. Mio. Euro hinzuzieht, ist es schon eine gewaltige Summe von fast 23 Mio. Euro die allein in Rhoden in die städtebauliche Entwicklung fließen. Da darf schon einmal eine gewisse Dankbarkeit an den Tag gelegt werden, denn das ist nicht selbstverständlich und hat viele Gespräche und Konzepte benötigt“, freut sich Bürgermeister Elmar Schröder.

400.000 Euro für den Diemelradweg
Nachdem der Flächenerwerb vom Graf von Westfalen bereits abgewickelt wurde, konnte die Stadt Diemelstadt in die Planung für das Teilstück des Diemelradwegs von Orpethal bis zur Landesgrenze einsteigen und einen Förderantrag beim Land Hessen stellen. Nun stellt das Land 320.000 Euro, d.h. 80 Prozent der Baukosten bereit und die Stadt Diemelstadt muss 20 Prozent, also 80.000 Euro beisteuern. Nun soll der Radweg laut Förderbescheid bis zum Jahresende 2023 gebaut und abgerechnet sein. „Natürlich freuen wir uns enorm über diese hohe Förderung zur Realisierung des Radweges, allerdings habe ich Sorge, dass unser Bauamt bei den zahlreichen Projekten im Jahr 2022 heiß läuft. Insgesamt werden ja über 6 Mio. Euro allein im nächsten Jahr in notwendigen Baumaßnahmen investiert.“, so Bürgermeister Elmar Schröder. Alle Projektbeteiligten freuen sich über die zwei Förderbescheide zum Jahresende, so dass es auch im Jahr 2022 für alle viel zu tun gibt.

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder