Drucken Versenden

Orgelstadt Borgentreich bittet um Bürgerbeteiligung bei der Aufforstung

Borgentreich (wrs) - Stürme, Trockenheit und Borkenkäferplage haben den Waldungen der Orgelstadt Borgentreich massiv zugesetzt und die bisherigen Fichtenbestände sind in weiten Teilen abgestorben und nicht mehr existent. Es ist ein Generationenanliegen und eine Mammutaufgabe, die derzeit überall sichtbaren Freiflächen wieder waldgerecht aufzuforsten. Hierbei werden verschiedene Eichenarten wie Trauben-, Stiel- und Roteichen eine dominante Rolle einnehmen und den Weg von reinen Fichtenbeständen zu neuen Mischkulturen mit Douglasien, Tannen, Ebereschen und anderen Baumarten begleiten.

Die aktuell auf den Wegen und Freiflächen liegenden Nussfrüchte der Eichen, die Eicheln, können mit ihrer Auskeimung dazu dienen, diese natürliche Aufforstung zu forcieren. Diese Funktion der Eicheln möchte die Orgelstadt Borgentreich nutzen und den Eichelhähern auf den großen Freiflächen Eicheln zur Verfügung stellen, die diese dann im Stadtwald in natürlicher Form verteilen können. Damit dieses Ziel erreicht werden kann, ruft die Stadt die Bürgerinnen und Bürger dazu auf, ganz viele Eicheln zu sammeln. Die trockenen und unbeschädigten Eicheln können ab dem 12. Oktober 2020, montags bis freitags in der Zeit 9 bis 15 Uhr auf dem städtischen Bauhof im Industriegebiet Keggenriede abgegeben werden. Vereine, Kindergärten und Schulklassen und andere Gruppierungen sind dann aufgerufen, diese Eicheln gemeinsam nach vorheriger Anleitung durch den städtischen Förster auf den zugewiesenen Flächen zu verteilen und die dringende Aufforstung vor dem Hintergrund der Umweltbildung und von Klimaaspekten zu unterstützen. Bei Interesse und für weitere Rückfragen steht der städtische Förster Hubert Hillebrand dienstags in der Zeit von 9 bis 10 Uhr in seinem Dienstzimmer im Bauhof Borgentreich unter Tel. 05643/947 732 zur Verfügung. Gerne stellt auch die Stadtverwaltung einen entsprechenden Kontakt her. Dazu können sich die Bürger an Dieter Stromberg, Tel. 05643/809 43, oder Christof Derenthal, Tel. 05643/809 44, wenden.

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder