Drucken Versenden
Sucht- und Drogenberatung der Diakonie in Warburg

Scheinbar heruntergefahrene Probleme treten nun wieder hervor

Bild anzeigen

Bieten Sucht- und Drogenberatung in Warburg an: Die Mitarbeiterinnen der Diakonie Herta Deuermeier (l.) und Ynes Engelke.

© Foto: Diakonie Warburg

Warburg (wrs) - Frau X meldet sich telefonisch in der Beratungsstelle, es gehe ihr sehr schlecht, sie benötige dringend Hilfe, so könne es nicht weitergehen, während der Corona Zeit sei sie völlig abgeglitten, sie habe die Arbeit verloren und jetzt Probleme mit ihrem Partner. Dies ist eins von vielen Beispielen, in denen die Sucht- und Drogenberatung der Diakonie Paderborn-Höxter e.V. in Warburg erste Schritte anbieten kann.

Während des Lockdowns musste auch die Beratungsstelle der Diakonie für einige Zeit ihre Türen schließen und konnte nur noch telefonische Beratungen anbieten. Schnell stellte sich die Diakonie auf die veränderten Bedingungen ein und konnte mit Hygienekonzept die Türen wieder öffnen. Den Mitarbeiterinnen ging es darum, die Leistungen für Abhängigkeitserkrankte fortzuführen und vor Ort immer Ansprechpartner zu bleiben. „Dieses Angebot wird verstärkt angenommen. Die Menschen suchen zunehmend wieder die Diakonie auf, der persönliche Kontakt in der Beratungsarbeit ist nicht zu ersetzen“, sagt Diakonie-Mitarbeiterin Herta Deuermeier. „Als Beratungsangebot vor Ort mit einer gewachsenen Struktur der regionalen Suchtkrankenversorgung bieten wir Hilfe bei Fragen oder Problemen im Umgang mit Suchtmitteln aller Art an“, so Deuermeier weiter.

Nach dem Lockdown zu Beginn der Corona-Pandemie und dem damit verbundenen Rückzug ins Private treten nun die Probleme der suchtkranken Menschen wieder stärker hervor, erklärt Herta Deuermeier. Der Rückzug führte bei vielen Menschen zur Vereinsamung, die wöchentlichen Treffen in der Selbsthilfegruppe und damit der Austausch der Menschen blieben aus. Gespräche mit Beratern konnten nur noch telefonisch stattfinden.

Die Auswirkungen der Corona-Zeit auf die individuellen Gewohnheiten und das Ausmaß des Suchtmittel-Konsums variieren. Eine Studie des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit hat gezeigt, dass der Alkoholkonsum in der Corona-Zeit bei rund einem Drittel der Erwachsenen gestiegen ist. Die fehlende Strukturierung des Alltags während des Lockdowns, die verringerten sozialen Kontakte in Kombination mit Kurzarbeit oder einem drohenden Arbeitsplatzverlust erhöhten das Stress- und Angstniveau vieler Menschen. Die sekundären Folgen der Krise mit den Mehrbelastungen führten zu einer Steigerung der häuslichen Konflikte, trockene Alkoholiker wurden rückfällig, die Instrumente zur Bewältigung brachen weg, was das Rückfallrisiko erhöhte.

Die Diakonie spürt dies in Form einer gesteigerten Nachfrage nach Beratungen. „All die sekundären Folgen der Krise müssen aktiv bearbeitet, Brandherde ausfindig gemacht, Ziele entwickelt und gemeinsam Lösungen gesucht werden“, sagt Diakonie-Mitarbeiterin Ynes Engelke. „In der Suchtberatung bieten wir Hilfe zur Selbsthilfe und stärken die Eigenverantwortung und Kompetenzen der Betroffenen“, betont Engelke. Aber auch Angehörige, die unter der Sucht des nahestehenden Menschen leiden, können sich bei der Diakonie beraten lassen. Oft tue es gut, ohne Angst vor Verurteilung über die Probleme zuhause sprechen zu können, so Ynes Engelke.

Mit Hilfe einer fachlichen Begleitung können erste Schritte zur Reduktion der Suchtmittel angegangen werden. Eine Vermittlung in eine stationäre oder ambulante Rehabilitation schließt sich an. Gemeinsam mit den Betroffenen werden Anträge ausgefüllt und Berichte verfasst, eine geeignete Klinik oder Behandlungsstelle ausgewählt und der Kontakt hergestellt. Aber auch die Unterstützung während und nach der stationären Therapie, bei der Rückkehr an den Arbeitsplatz und in den Alltag gehört dazu. Damit suchtmittelabhängige Menschen langfristig abstinent bleiben können und ein Rückfall vermieden werden kann, wird die Nachsorge/Rückfallprävention durch die Mitarbeiterinnen der Diakonie angeboten.

Kontakt:
Diakonie Paderborn-Höxter e.V., Beratungsstelle Warburg
Die Mitarbeiterinnen arbeiten nach Terminen, welche individuell vereinbart werden.
Tel. 05641/7888-14 (Herta Deuermeier) und 7888-15 (Ynes Engelke)
Die offenen Telefonsprechzeiten der Diakonie sind: Montag und Mittwoch 9 bis 12 Uhr und Dienstag 17 bis 19 Uhr

Sucht- und Drogenberatung der Diakonie in Warburg
Die Diakonie Paderborn-Höxter e.V. bietet seit 1990 Sucht- und Drogenberatung in Warburg an. Ansprechpersonen für diesen Arbeitsbereich sind Herta Deuermeier und Ynes Engelke. Sie beraten bei Problemen im Umgang mit Alkohol, psychisch wirksamen Medikamenten und illegalen Drogen. Jährlich nutzen zwischen 140 und 160 Klientinnen und Klienten das Beratungsangebot der Diakonie, vorrangig selbst betroffene Menschen, aber immer wieder auch Angehörige, die Rat für sich oder ihre erkrankten Familienmitglieder suchen.
Im ländlichen Raum kommt der Zusammenarbeit und Vernetzung in der Sucht- und Drogenberatung eine besondere Bedeutung zu. Die Sucht- und Drogenberatung der Diakonie arbeitet eng mit der Suchtberatung der Caritas für den Kreis Höxter e.V. in Brakel zusammen.
Die Selbsthilfegruppe für suchterkrankte Menschen in Warburg trifft sich donnerstags zwischen 19 und 20.30 Uhr, Ansprechpartner ist Stefan Rempe, Tel. 0151/5482 8933 oder über die Tel.-Nr. der Diakonie, 05641/78880

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder