Drucken Versenden

Stadtwerke und Kommunalunternehmen begrüßen neue Auszubildende

Bild anzeigen

Die Auszubildenden Alexandra Klein, Lea Wroza, Michelle Sinemus, Thomas Ens, Paulina Przybysz, Vorstand KUW AöR und Geschäftsführer Stadtwerke Warburg, Klaus Braun, und Vorstand KUW AöR und Geschäftsführer Stadtwerke Warburg, Leander Sasse.

© Foto: Stadtwerke

Warburg (wrs) - Die Stadtwerke und das Kommunalunternehmen Warburg begrüßen fünf neue Auszubildende, die im August und September ihre Berufsausbildung in vier verschiedenen Ausbildungsberufen begonnen haben.
Stadtwerke und KUW setzen weiterhin auf eine eigene qualitativ hochwertige Ausbildung im Unternehmen, denn mit der Ausbildung im eigenen Haus können junge Menschen an sehr spannende und teilweise wenig bekannte Berufe herangeführt werden. Gleichzeitig nehmen Stadtwerke und KUW mit der Ausbildung vor Ort die natürliche Verantwortung als Arbeitgeber und Dienstleister vor Ort wahr, wie Klaus Braun und Leander Sasse, Vorstände des KUW und Geschäftsführer der Stadtwerke Warburg GmbH, mitteilen.

Besonderer Start
Sehr „besonders“ war der Start in die Ausbildung für unsere angehenden Fachkräfte für Bäderbetriebe, Alexandra Klein und Lea Wroza: Der Betrieb des Waldbades unter Corona-Bedingungen und dem ausgearbeiteten Schutzkonzept war nicht nur für die Berufseinsteiger sondern auch für das gesamte Schwimmbad-Team etwas Neues – und für die Gäste.
Erstmalig wird im Haus mit Thomas Ens im Beruf Fachinformatiker - Fachrichtung Systemintegration selbst ausgebildet, weil bei den Stadtwerken und im KUW die Informationstechnik eines der wichtigsten Werkzeuge darstellt: wesentliche Prozesse der Energiewirtschaft und der Abrechnung sind seit Jahren weitgehend digitalisiert und nicht zuletzt hat die Corona-Pandemie die Digitalisierung auch in anderen Bereichen beschleunigt.
Die kontinuierliche Digitalisierung wird ebenso Michelle Sinemus während ihrer Ausbildung zur Industriekauffrau hautnah miterleben und mitgestalten können. Digitale Lösungen können im kaufmännischen und administrativen Bereich besonders gut unterstützen und so bleibt Veränderung auch Teil dieses Berufsbildes.
Vor wenigen Tagen hat Paulina Przybysz die Ausbildung als Fachkraft für Abwasserentsorgungstechnik gestartet. „Dass wir in einem männerdominierten Beruf eine weibliche Auszubildende einstellen konnten, hat uns besonders gefreut“, teilt Vorstand und Geschäftsführer Leander Sasse mit. Ihr Hauptarbeitsplatz wird bei der Zentralkläranlage sein, deren Umbau fast abgeschlossen ist. Abwasserentsorgung bedeutet Umweltschutz, mit den breiten technisch/naturwissenschaftlichen Themen und den technologischen Entwicklungen bietet sich auch in diesem Bereich eine anspruchsvolle und vielseitige Berufsausbildung.
Dieses trifft auch auf eine Ausbildung als Fachkraft für Trinkwasserversorgung zu. Den Ausbildungsplatz für diesen wenig bekannten aber sehr anspruchsvollen und wichtigen Beruf konnte in diesem Jahr leider nicht besetzt werden. „Daher möchten wir hier auf unser Angebot der Ausbildung auch im kommenden Jahr aufmerksam machen. Wir freuen uns auf alle Bewerberinnen und Bewerber insbesondere, wenn sie Interesse an Technik und Umwelt und solide Kenntnisse in Mathematik mitbringen“, teilen Klaus Braun und Leander Sasse mit.

Praktika
Die Stadtwerke und das KUW bieten interessierten Jugendlichen stets und vor allem in technischen Bereichen die Möglichkeit, mit einem Praktikum die spannende, abwechslungsreiche Tätigkeit und den Arbeitsplatz sowie unsere Unternehmen kennenzulernen.
„Mit unseren Auszubildenden erleben wir regelmäßig höchst engagierte, motivierte und interessierte, teamorientierte junge Menschen, deren Offenheit und Neugier unsere Unternehmen bereichern und zur Entwicklung beitragen. Wir freuen uns sehr über die neuen Kolleginnen und Kollegen und heißen Sie herzlich willkommen", so Geschäftsführer Sasse.

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder