Drucken Versenden
Am 4. Adventswochenende

Weihnachtsmarkt mit dem Flair des Mittelalters

Von Inge Seidenstücker


Warburg – Schon jetzt sollte man sich das 4. Adventswochenende vormerken, denn dann wird es erstmals in Warburg auf dem Neustadtmarktplatz eine mittelalterliche Weyhnacht geben.

Bild anzeigen

Mit viel Herzblut und Engagement haben sie den mittelalterlichen Weihnachtsmarkt, der am 21. und 22. Dezember 2019 auf dem Neustadtmarktplatz stattfinden soll, organisiert. (V.l.) Simone Sander, Jörg Breithaupt und Jürgen Wiedemeier.

© Foto: Seidenstücker

In Kerzenlicht getaucht und mit Lagerfeuern wird der gesamte Marktplatz zu diesem besonderen Weihnachtsmarkt kurz vor Weihnachten einladen und in eine beschaulichere Zeit zurückversetzen. „Unsere Gäste sollen sich am 4. Advent um Jahrhunderte zurückversetzt fühlen, wenn der Marktplatz der Hansestadt von Rittern, Burgfräulein, Bauern, Mönchen, Handwerkern und fahrenden Händlern nur so wimmelt", sagte Jürgen Wiedemeier, der die Idee dazu hatte.
Mit seiner Likörmanufaktur hatte Wiedemeier schon auf vielen Mittelaltermärkten einen Stand und verfügt daher über zahlreiche Kontakte in der Szene. Zusammen mit Simone Sander und Jörg Breithaupt organisiert er den Markt. Ganz bewusst haben sie den vierten Advent dafür gewählt. So soll eine anheimelnde, entschleunigende Atmosphäre den Markt beherrschen und die Besucher aus der vorweihnachtlichen Hektik herausholen.
An 30 Ständen bieten Händler ihre Waren feil, die Mittelalterband „Unvermeydbar“ aus Hofgeismar sorgt für die passende musikalische Unterhaltung, Gaukler „Marbun“ treibt seinen Schabernack, eine Feuershow von „Spiritus Sancti“ wird das Publikum begeistern und vielen Handwerksmeistern kann man bei ihrer Handwerkskunst über die Schulter schauen. Sicher findet man hier auch noch das ein oder andere "Last Minute"-Geschenk.
Auch für die kleinen Marktbesucher lohnt sich der Besuch. So können sie schöne Dinge beim Filzen oder aus Speckstein herstellen, eine Märchenerzählerin nimmt sie mit in fantastische Welten und sie können auf Schatzsuche gehen.
Natürlich locken die Düfte kulinarischer Angebote ebenso. Neben saftigem Spanferkel und köstlichem Flammlachs, gibt es Süßes und Herzhaftes aus dem Buchenofen und mittelalterliche Fladen werden die Gaumen verwöhnen.
„Viele werden sich fragen, so Wiedemeier, ob noch ein Weihnachtsmarkt in Warburg nötig sei“. Doch sind die Organisatoren sich einig, dass die Kombination neu ist sowie das Datum so kurz vor Weihnachten.
So war auch die Reaktion der Stadt sehr erfreulich, die den Markt am 21. Und 22. Dezember 2019 sehr befürworten. „Die Idee traf sofort und vorbehaltlos auf Zuspruch und Unterstützung durch den Bürgermeister“, freute sich Wiedemeier. Für die Standbetreiber wird sogar der Wohnmobilplatz zur Verfügung gestellt, informierte er weiter.
Desweiteren soll der mittelalterliche Weihnachtsmarkt auch künftig in den Veranstaltungskalender der Stadt integriert werden.

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder