Drucken Versenden
Rubensausstellung öffnet Ende Juli

Natzunger Altarfiguren bei Ausstellung im Diözesanmuseum

Bild anzeigen

(v.l.) Markus Tewes vom Kirchenvorstand in Natzungen sowie Andreas Ahlers und Matthias Rüenauver von der Firma „ars colendi“ aus Paderborn, die die beiden Figuren des Heiligen Petrus und Heiligen Paulus in Natzungen übernommen haben.

© Foto: privat

Natzungen (wrs) - „Peter und Paul machen eine Reise“ - mit diesen Worten wurden die Mitglieder der Kirchengemeinde Sankt Nikolaus Natzungen darüber informiert, dass die beiden Figuren des Heiligen Petrus und des Heiligen Paulus aus dem barocken Hochaltar in den kommenden Monaten im Paderborner Diözesanmuseum ausgestellt werden. Dort findet vom 24. Juli bis 25. Oktober 2020 die Ausstellung „Peter Paul Rubens und der Barock im Norden“ statt. Es werden hochkarätige Exponate des flämischen Künstlers, seiner Schüler und weitere von ihm beeinflusster Künstler aus internationalen Museen und Sammlungen gezeigt. Der Bitte der Leitung des Diözesanmuseums, die beiden Natzunger Figuren in dieser Ausstellung einem breiten Publikum zu präsentieren, haben Pfarrer Lütkefend und der Kirchenvorstand gerne entsprochen.
„Rubens ist unbestritten einer der bedeutendsten Meister des flämischen Barock und war bereits zu Lebzeiten der Star seiner Branche. Von seiner Werkstatt in Antwerpen aus verbreiteten sich seine neuartigen Bildideen in ganz Europa – bis nach Paderborn“, so heißt es im Flyer zu der nach dem flämischen Künstler benannten Ausstellung. Auch der aus Geseke stammende Bildhauer Philipp Georg Brüll schuf seine Werke in dem von Rubens und seinen Schülern beeinflussten Barock. So gestaltete Brüll im Jahr 1692, also etwa 50 Jahre nach Rubens Tod, einen Hochaltar für die Kirche des Paderborner Abdinghofklosters, der 1807 nach der Auflösung des Klosters in den damaligen Kirchenneubau nach Natzungen kam, wo noch ein Altar fehlte. Das Altarbild mit der Anbetung der Heiligen drei Könige stammt vom Brakeler Maler Johann Georg Rudolphi. Mitarbeiter der Firma ars colendi, eine Fachwerkstatt für Bau- und Kunstdenkmalpflege in Paderborn, haben Anfang Juli die beiden Altarfiguren des Heiligen Petrus und des Heiligen Paulus aus dem Altar-Ensemble entnommen und gut verpackt in die Ausstellungsräume nach Paderborn gebracht.
Zur Auswahl der beiden Figuren für die hochkarätige Ausstellung stellte Prof. Dr. Christoph Stiegemann, Leiter des Museums in Paderborn, in einem Schreiben an die Natzunger Kirchengemeinde fest, dass „die Schöpfungen Philipp Georg Brülls einen eleganten und dennoch kraftvoll bewegten Aufbau sowie eine auch emotional differenzierte Durchbildung von Körper und Gewand aufweisen.“ Gerade die Figuren des Petrus und Paulus in Natzungen zeichnen sich demnach durch diese Eigenschaften besonders aus. „Die beiden qualitätsvollen Werke erweisen sich somit als wichtige Zeugnisse für einen der Protagonisten des Kunstschaffens im Erzbistum gegen Ende des 17. Jahrhunderts. Aus diesem Grund sind die Objekte für die Ausstellung von signifikanter Bedeutung“, so Stiegemann weiter.
„Wir freuen uns, dass unser Barockaltar und insbesondere die beiden genannten Figuren die Aufmerksamkeit der Verantwortlichen dieser großen Ausstellung auf sich ziehen konnten“, so Markus Tewes vom Kirchenvorstand in Natzungen, der die Arbeiten bei der Abholung der Exponate begleitete. „Natürlich unterstützen wir dieses Vorhaben gern und möchten so zum Erfolg der Ausstellung beitragen.“ Die beiden Plätze auf dem vielbeachteten Hochaltar bleiben jetzt erst einmal leer. Ab etwa Mitte November wird der vollständige Altar dann wieder in seiner ganzen Schönheit und Ausdruckkraft in der Sankt-Nikolaus-Kirche in Natzungen zu sehen sein.

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder