Drucken Versenden
Spielplan vorgestellt

Vorhang auf zur 39. Theater-Spielzeit

Von Inge Seidenstücker

Warburg – Die neue Theatersaison beginnt bald schon wieder. Und auch in der 39. Spielzeit gibt es ein sehr ausgewogenes Programm. Von der Komödie über Tragik, dem Klassiker bis hin zum Thriller mit interaktiver Zuschauerbeteiligung, ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Bild anzeigen

Sie präsentieren wieder ein sehenswertes Theaterprogramm. (V.l.) Bürgermeister Michael Stickeln, Olaf Krane, Schulamtsleiter, Ulrich Lüke, Leiter der Warburger Filiale der Volksbank Höxter, Angelika Borgiel, Andreas Knoblauch-Flach, Ute Römer, VHS Warburg, Klaus Braun, Stadtwerke Warburg und Rudolf Jäger vom Vorstand der Volksbank Höxter.

© Foto: Seidenstücker

„Es ist nicht immer leicht die Balance zwischen leichter Unterhaltung und klassischen Theaterstücken zu finden“, sagte Andreas Knoblauch-Flach, Leiter der Warburger Volkshochschule, der das Theaterprogramm zusammenstellte.
Natürlich könnte man die Eintrittspreise nicht so günstig machen, gäbe es die Sponsoren nicht. Diesen dankte Bürgermeister Michael Stickeln, allen voran der Volksbank Höxter und den Warburger Stadtwerken. Sein Dank galt auch den beiden Fachbereichsleiterinnen der Volkshochschule, Angelika Borgiel und Ute Römer, die sich für den Verkauf der Karten und Abonnements verantwortlich zeigen. Die meisten Karten seien bereits durch die große Zahl der Abonnenten, etwa 430, vergeben, teilten Borgiel und Römer mit. Demnach kämen noch rund 75 Karten in den freien Verkauf.
Los geht es am Dienstag, dem 18. September 2018, mit der turbulenten Komödie „Dinner für Spinner“ von Francis Veber. Aus seiner Feder stammen auch die Drehbücher „Der große Blonde mit dem schwarzen Schuh“ sowie „Ein Käfig voller Narren“. Bei einem Dinner sollen Menschen vorgeführt werden, doch am Ende stellt sich die Frage, wer hier der Vorgeführte ist.
In der Tragikomödie „Vater“, die am Dienstag, dem 9. Oktober, zur Aufführung kommt, geht es um das Thema Demenz. Ein Stück zum Lachen und Weinen ist dem Autor Florian Zeller hier gelungen.
Ein Klassiker der Weltliteratur von Gustave Flaubert, „Madame Bovary“ wird am Dienstag, dem 5. Februar 2019, gespielt.
Und als Schöffen werden die Zuschauer beim Stück „Terror“ von Ferdinand von Schirach am Ende das Urteil maßgeblich beeinflussen, welches am Dienstag, dem 16. April aufgeführt wird. Das Leben von 70.000 Menschen durch den Abschuss eines Flugzeuges mit 164 Passagieren zu retten, steht hier im Fokus der Geschichte, die in einem Gerichtssaal verhandelt wird.
„Die beiden Stücke „Vater“ und „Terror“ bekamen in der letzten Spielsaison die ersten beiden Preise der Interessengemeinschaft der Städte mit Theatergastspielen, INTHEGA“, bei der Warburg eine von 300 Mitgliedsstädten ist“, informierte der Bürgermeister.
Alle Aufführungen finden im Pädagogischen Zentrum in Warburg, an den jeweiligen Terminen um 20 Uhr statt.
Der Verkauf der Abonnements hat bereits begonnen, diese sind im VHS-Büro, Rathaus, Zwischen den Städten, Tel. 05641/7477711 oder 12, erhältlich. Die Einzelkarten gibt es jeweils drei Wochen vor Aufführungstermin im Informations- und Servicecenter der Stadt auf dem Neustadt-Marktplatz.
Bisherige Abonnenten bekommen die Karten automatisch zugesandt. Sollte kein Abo mehr gewünscht sein, kann dies gekündigt werden, indem die Karten bis spätestens Dienstag, dem 10. Juli 2018 im VHS-Büro zurück gegeben werden.

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder