Drucken Versenden

Zwei Betreuungsgebäude eingeweiht

Von Michael Rubisch

Warburg – Gleich doppelten Grund zur Freude hatten in dieser Woche die Grundschüler der Graf-Dodiko-Schule und der Johannes-Daniel-Falk-Schule in Warburg. An beiden Grundschulen wurden neue Betreuungsgebäude eingeweiht, die nicht nur besonders schick aussehen, sondern vor allem die Lernbedingungen für die Schülerinnen und Schüler verbessern.

Bild anzeigen

Endlich fertig. Die Schüler der Graf-Dodiko-Schule eröffnen mit Bürgermeister Michael Sticklen den neuen Betreuungspavillon.

© Foto: Rubisch

Dauerregen herrschte am Mittwochmorgen in Warburg, doch auf den Schulhof der Graf-Dodiko-Schule strahlten Schüler, Lehrer und alle weiteren Anwesenden um die Wette. Der neue Betreuungspavillon wurde nach gut einjähriger Bauzeit eingeweiht. Genutzt wird der Pavillon für das erweiterte Betreuungsangebot der Schule. Im Nachmittagsbereich können die Schüler ihre Hausaufgaben anfertigen oder in der Lernwerkstatt tolle Dinge ausprobieren.


„Bildung ist eine unserer wichtigsten Ressourcen und deshalb sind wir bei der Stadt Warburg bemüht, auch optimale Bedingungen zu schaffen“, betonte Bürgermeister Michael Stickeln. 490.000 Euro hat der neue Pavillon die Stadt Warburg gekostet. Gut investiertes Geld, wie auch die Vertreter aller politischen Parteien fanden. Auf den insgesamt 173 Quadratmetern Nutzfläche finden sich drei Betreuungsräume und die Lernwerkstatt, die aus organisatorischen Gründen vom Hauptgebäude nun in den neuen Pavillon gezogen ist. Auch die Schüler freuten sich über das neue Gebäude. Nun können sie zudem auch wieder den gesamten Schulhof zum Spielen in den Pausen benutzen. Sie kreierten sogar ein eigenes Lied und ein Gedicht, welches das Voranschreiten der Baumaßnahmen zum Inhalt hatte.
Auch an der Johannes-Daniel-Falk-Schule wurde an diesem Vormittag ein Betreuungsgebäude eröffnet. Im Rahmen der angebotenen offenen Ganztagsbetreuung steht den Schülern jetzt ebenfalls ein eigener Pavillon zur Verfügung. Neben den zwei Betreuungsräumen finden sich auf den 178 Quadratmetern Nutzfläche auch ein großer Speisesaal mit einer Küche und Toiletten. Die Investitionskosten betrugen 546.000 Euro. Auch hier betrug die Bauzeit rund ein Jahr.
Bürgermeister Michael Stickeln lobte die gute Zusammenarbeit bei beiden Bauvorhaben. Er bedankte sich beim Rat der Stadt Warburg, der die Investitionssumme von rund einer Million Euro im Haushalt zur Verfügung stellte. 5,5 Millionen Euro habe die Stadt in den letzten fünf Jahren an Warburger Schulen investiert. Dies zeige noch einmal, dass die Schulen dem Rat sehr am Herzen liegen. Vom Architekturbüro über die Schulleitungen, dem Lehrerkollegium, den Hausmeistern und den politischen Gremien haben alle sehr gut zusammengearbeitet und deshalb seien die Bauvorhaben auch so gut und schnell realisiert worden.
Bereits 50 Prozent aller Schüler an der Graf-Dodiko-Schule nehmen zur Zeit das Betreuungsangebot wahr. Die Tendenz ist stark steigend, wie Schulleiterin Birgitt Vonde berichtet. „Viele Kinder verbringen mittlerweile den Großteil ihres Tages an der Schule“, so Vonde. Zieht man einmal die Zeit des Schlafens ab, verbringen einige Schulkinder lediglich drei bis vier Stunden in den heimischen vier Wänden. Dazu zählt rund eine Stunde nach dem Aufwachen, bevor es in die Schule geht und zwei bis drei Stunden am frühen Abend nach der Schule, bevor es dann erneut zum Schlafen geht.

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder